Infos zu Patenschaften


Da wir eine private Auffangstation sind, erhalten wir keinerlei Hilfen vom Staat.
Wir finanzieren uns ausschließlich durch Spenden und dem Geld, das Mama Gila verdient.


Der normale Unterhalt einer Katze (Futter und Streu,Entwurmung), kostet etwa 40-50 Euro

pro Monat.

In diesem Betrag sind noch kein Spezialfutter, chronische Erkrankungen, Tierarztbesuche oder Kastrationen berücksichtigt.

Bei zeitweise 80 Katzen im Casa de los Gatos, kann man sich leicht ausrechnen, welch immenser Betrag hier monatlich aufgebracht werden muss!


Um den Betrieb weiter aufrecht zu erhalten, sind wir dringend auf Ihre Hilfe angewiesen!



Futterpatenschaften:

Sie übernehmen (auch anteilmässig) die regelmässigen Futterkosten für eine der vorgestellten Patenkatzen.

Als Dankeschön erhalten Sie eine Urkunde mit Ihrem Namen und dem Foto Ihres Paten“kindes“.

Eine solche Patenschaft ist auch anteilig (5 Euro monatlich)möglich, -bitte haben Sie aber Verständnis dafür,daß wir Urkunden in Zukunft erst ab einer

Halben Patenschaft ausstellen.

Aktuelle Infos zu Ihrem Paten erhalten Sie dann auf der Homepage.

 

Kastrationspaten:

Immer wieder bekommen wir trächtige Katzen „frei Haus“ geliefert, weil die Babys nicht erwünscht sind.

Diese Katzen und ihre Babys dann später kastrieren zu lassen, kostet eine Menge Geld,welches wir nur sehr schwer aufbringen können.

Übernehmen Sie doch die Kosten für eine Kastration,

für eine weibliche Katze rechnen wir 50 Euro,für einen Kater 40 Euro.


Des weiteren suchen wir:

Transportpaten, die sich an den Kosten für die Ausreise der Katzen beteiligen.

Selbst bei Air Berlin kostet die Mitnahme einer Katze als Handgepäck in der Kabine seit dem 1. Juli

30 Euro,

der Transport einer Box im Frachtraum kostet jetzt

75 Euro!

 

Babypaten... die die Kosten für die Entflohung, Entwurmung, die Impfung, Chip, Paß, evtl. Test und Kastation für eins der Babies spenden.



 Wir freuen uns auch über einmalige Spenden, -egal wie hoch.

Jeder Euro hilft und kommt garantiert direkt den Katzen zugute.



Wie die meisten Häuser in Spanien, hat auch das Casa de los Gatos keine Zentralheizung,wie man sie in Deutschland kennt.


Einige Räume hier werden mit Strom beheizt, andere mit mobilen Gasheizungen.

Auch wenn die Winter hier milder als in Deutschland sind, explodieren hier gerade in der kalten Jahreszeit die Kosten.


Spender, die uns einen Teil dieser Kosten sponsern sind auch herzlich willkommen.